Text wieder einblenden
Fellbach Zentrum

Blick auf Rotenberg

Der Kappelberg

Von Fellbach über den Kappelberg nach Uhlbach
Wanderweg: ca. 9 km, Wanderzeit: 3,5 Std. 

Mit der Stadtbahnlinie 1 gelangen Sie nach Fellbach bis zur Endhaltestelle am Rathaus. Über den "Kirchplatz" geht es am Rathaus entlang über den Marktplatz zur "Cannstadter Straße". Weiter geht es zur "Vorderen Straße", die dann geradeaus zur "Kappelbergstraße" führt. Am Stadtrand gleich beim Beginn der Rebflächen liegt rechts die Fellbacher Genossenschaftskelter.

Ab jetzt erklimmen Sie langsam den Kappelberg (rote Wegmarkierung). Nach ca. 300m führt der Weg an der Straßenabzweigung steil bergan bis zum Gasthaus "Waldschlößle". Dort oben am Parkplatz finden Sie den ausgeschilderten Naturpfad dem Sie folgen können. Der leicht ansteigende Weg führt geradeaus weiter (rote Wegmarkierung, Richtung Kernenturm), an Hinweistafeln des Naturlehrpfades vorbei, bis zur "Abgebrannten Linde". Von dort geht der Weg rechts, Richtung Rotenberg bis zum Waldrand (rote Wegmarkierung).

Auf der Straße entlang der „Egelseer Heide“, erreichen Sie bei den Parkplätzen den höchsten Punkt. Kurz danach können Sie kurz links abbiegen: Ein Weg führt zu einem Aussichtsplatz auf dem Spielplatzgelände, der einen sehenswerten Blick über Uhlbach, das Neckartal und die dahinter liegenden Fildern bietet. Auf dem Rückweg geht es die Straße abwärts durch die kleine Ortschaft Rotenberg.

Rotenberg, das wohl als Ansiedlung von Leibeigenen der früheren Herrscher entstand und seinen Namen von der roten Farbe des Keuperbodens hat. führt der Weg bei der Bushaltestelle links aufwärts zur Grabkapelle (rote Wegmarkierung). Vom 1. März bis 1. November kann sie Mittwochs, Freitags, Samstags und Sonntags besichtigt werden. Der Weg um die Kapelle bietet sehr schöne Ausblicke in alle Windrichtungen. Legendär ist die Inschrift auf der Grabkapelle: „Die Liebe höret nimmer auf“, die König Wilhelm in Gedenken an seine hier begrabene Gattin Katharina in den Sandstein meißeln ließ.

Der Rückweg von der Kapelle biegt kurz nach der Eingangspforte rechts ab und verläuft nach ca. 50 m steil hinunter nach Uhlbach (rote Wegmarkierung). Bald erreichen Sie den alten Ortkern mit der Andreaskirche, dem Urbanbrunnen, Rathaus und Weinbaumuseum. Auch hier ist zeitweise eine Besichtigung möglich. Das Museum bietet viel Informationen zum Thema Wein und Weinanbau.

Jetzt haben Sie sich aber eine Stärkung im Restaurant "Zur Krone" redlich verdient. Zurück geht es dann mit dem Bus beim Friedhof in Richtung Obertürkheimer Bahnhof. Die S-Bahn bringt Sie wieder Richtung Heimat.

zurück zur Übersicht
Von Esslingen über die Katharinenlinde
nach Uhlbach